FAQ

Olivenöl allgemein

Wie gewährleisten Sie, dass Sie keine Öle aus zweifelhaften Quellen verwenden?

Wir möchten an dieser Stelle versichern, dass die Qualität unserer Produkte für uns absolute Priorität hat. Sämtliche Produkte, die sich aktuell im Handel befinden, sind absolut unbedenklich. Dies wird durch unsere laufende Qualitätskontrolle sichergestellt.

Hohe Bewertungskriterien und anspruchsvollste Standards stellen bei uns die Grundlage für die Qualitätssicherung des Olivenöls dar. Für unsere Produkte verwenden wir ausschließlich Olivenöle, die sämtlichen analytischen und sensorischen Kriterien entsprechen. Unsere Produktion wird von einem strengen Qualitätsmanagement begleitet. Dies beinhaltet zahlreiche Prüfprozesse innerhalb der Produktion – von der Analyse der Rohstoffe bis hin zum fertigen Produkt. Hierfür werden pro Jahr ca. 77.000 Kontrollen durch unser Unternehmen durchgeführt, die alle Stufen des Herstellungsprozesses abdecken. Ferner wird unsere Produktion kontinuierlich durch die zuständigen Behörden überprüft. Unsere Herstellungsprozesse sind BRC/IFS-zertifiziert. BRC (British Retail Consortium) und IFS (International Food Standard) sichern Qualitäts- und Sicherheitsstandards im Lebensmittelbereich.

Sobald Verdachtsmomente bezüglich der Qualität und Echtheit des von uns bezogenen Öls entstehen, unternehmen wir sofort die notwendigen Schritte, um die Qualität unserer Produkte zu garantieren. Dies kann zu einer Beendigung der Zusammenarbeit mit den entsprechenden Lieferanten führen - wie im Falle des italienischen Herstellers Valpesana. Hier haben wir die Zusammenarbeit am 26. Juli 2012 beendet. Wir haben von diesem Lieferanten nur sehr geringe Mengen Olivenöl erhalten (nur 0,16 Prozent des Gesamtvolumens in 2012). Die zuständigen Behörden haben uns die Echtheit des bis dahin bezogenen Öls und die Unbedenklichkeit für den Verkauf bestätigt.

Wie wird das Olivenöl von Bertolli hergestellt?

Bertolli Olivenöl wird aus den besten Oliven gepresst, die auf fruchtbarem Boden unter der warmen Sonne des Mittelmeeres gewachsen sind. Das Ernten der reifen Oliven beginnt im November und dauert bis Februar. Direkt nach der Ernte werden die Oliven auf mechanische Weise gemahlen. Für einen Liter Olivenöl werden ca. fünf Kilo Oliven benötigt.

Die Oliven werden nach gründlichem Waschen mit Kern gemahlen, wodurch ein reine Olivenpaste entsteht, aus der das kostbare Bertolli Olivenöl gepresst wird. Nach dem Mahlen wird die Olivenpaste gepresst. Während des Pressens wird neben Olivenöl auch Flüssigkeit aus den Oliven gepresst. Um die Flüssigkeit vom Olivenöl zu trennen, wird alles in eine große Trommel gegeben, die sich schnell dreht. Das leichtere Olivenöl kann dadurch von der schwereren Flüssigkeit getrennt werden. Dieser Prozess wird „Schleudern“ genannt. Anschließend wird das Olivenöl nur noch gefiltert, auf diese Weise bleibt das Olivenöl natürlich rein und lange haltbar, ohne künstliche Zusätze.

Das gewonnene Olivenöl wird ausführlich getestet und qualifiziert, von der Rohware über Abfüllung bis hin zum Erreichen des Mindesthaltbarkeitsdatums.

 

Was ist der Unterschied zwischen "Olivenöl" ("Olio di oliva Cucina") und "Extra Vergine" Olivenöl?

Der Unterschied zwischen "Olivenöl" und "Extra Vergine" Olivenöl ist die Art, in der die Oliven nach dem Pressen verarbeitet werden. "Extra Vergine" Olivenöl wird direkt aus Oliven gewonnen, die möglichst schnell nach der Ernte ausschließlich mit mechanischen Verfahren gepresst werden. Dadurch hat das "Extra Vergine" Olivenöl einen niedrigeren Säuregrad als andere Olivenölkategorien und Geruch und Geschmack bleiben optimal erhalten. Dieses Olivenöl bringt eine köstliche Note in Salate, Saucen und Pasta! Bertolli "Olio di Oliva Cucina" wird nach dem Pressen extra raffiniert und gefiltert, dadurch ist es geschmacksneutral, hitzebeständiger, aber weiterhin ein Olivenöl mit seinen typischen, gesunden Fettsäuren - übrigens, deshalb ist es auch heller. Die Variante "Olio di Oliva Cucina" von Bertolli ist daher ausgezeichnet zum (Kurz-)Braten, Grillen und Frittieren geeignet.

Was bedeutet "Erste Pressung"/"Kaltpressung"/"Warmpressung"?

Offiziell ist die Bezeichnung „Kaltpressung“ nur zulässig bei nativem Olivenöl extra, das durch die erste mechanische Pressung der Olivenmasse bei höchstens 27 °C in einer traditionellen Ölmühle gewonnen wurde. Bei modernen Ölmühlen wird hingegen die Bezeichnung „Kaltgewonnen“ oder „Kaltextrahiert“ verwendet und darf ebenso nur noch sehr begrenzt eingesetzt werden. Umgangssprachlich wird der "Kaltpressung", welcher vor Inkrafttreten der entsprechenden EU-Verordnung sehr verbreitet war, dennoch oft benutzt.

Diese zusätzliche Bezeichnung gilt für Olivenöle bei denen ausdrücklich nachgewiesen werden kann, dass sie bei einer Temperatur unter 27°C gewonnen wurden.

Olivenöl der ersten Pressung: damit wird umgangsprachlich Olivenöl beschrieben, dass aus der ersten Pressung der Oliven gewonnen wird. Jedes native Olivenöl extra stammt aus der ersten Pressung, da das Olivenöl direkt aus Oliven ausschließlich mit mechanischen Verfahren gewonnen wird.

Bertolli gewinnt das Olivenöl nicht in einer traditionellen Mühle (aus Stein), sondern in modernen Anlagen, die zu einer geringeren Oxydierung und höherer Hygiene führen. Mühlsteine können nur schwierig gereinigt werden und die Verarbeitung der Oliven erfolgt langsamer. Bei der Olivenölgewinnung ist Zeit ein wichtiger Faktor um Qualität zu sichern.

Bei Bertolli gilt die Devise, dass Qualität über alles geht. Daher haben die Experten von Bertolli ein sieben Schritte umfassendes Qualitätsprogramm entwickelt: Von der Analyse der Oliven zu Beginn der Erntesaison bis zum Ausführen von Geschmackstests und strengen chemischen Analysen. Diese Vorgehensweise garantiert, dass jede Flasche Bertolli Olivenöl eine ausgezeichnete Qualität und genau den Geschmack hat, der auf der Flasche beschrieben ist.

Haben Sie weitere Fragen?

Sollten Sie weitere Fragen haben, füllen Sie bitte dieses Formular aus, um Kontakt mit Bertolli Olivenöl aufzunehmen.